google4c8655a35b9c3790.html

ErGo*Regina

Mehr als du denkst

Ich bin seit Dezember 2014 zertifizierte Handtherapeutin.  

Was macht eine Ergotherapeutin in der Handrehabilitation?

Die Handlungsfähig soll bleiben bzw. wieder erreicht werden. Vorallem bei Verletzungen und Erkrankungen der oberen Extremität.

Ich behandle Kinder und Erwachsene, die aufgrund einer Verletzung oder Erkrankung der Hand, des Arms oder der Schulter in ihrer alltäglichen und beruflichen Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. 

Die Handtherapie wird in den Fachgebieten Orthopädie, Traumatologie, Handchirurgie und Rheumatologie eingesetzt. 

Unfallverletzungen:

  • Frakturen
  • Band- und Gelenkkapselverletzungen
  • Weichteilverletzungen
  • Beuge- und Strecksehnenverletzungen
  • Nervenverletzungen
  • Verbrennungen und Erfrierungen
  • Amputationen und Replantationen
  • Sportverletzungen 

Erkrankungen:

  • Rheumatische Erkrankungen:
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Rhizarthrose
  • Sklerodermie
  • Fibromyalgie 

Weichteilerkrankungen:

  • Morbus Dupuytren
  • Epicondylitis humeri radialis (Tennisellenbogen)
  • Epicondylitis humeri ulnaris (Golferellenbogen) 


  • Ganglien und Tumoren

Nervenkompressionssyndrome:

  • Carpaltunnelsyndrom 
  • CRPS (Complex Regional Pain Syndrom, ehemals Morbus Sudeck)

 

• Angeborene Fehlbildungen
 

• Durchblutungsstörungen
 

Überlastungssyndrome:

  • Sehnenscheidenentzündungen (De Quervain)
  • Tendovaginitis stenosans
  • Repetitive strain injury (RSI)

 

• Berufserkrankungen (Musiker, Sportler)  



Folgendes biete ich in der Therapie an:

- ADL -Training (alltags- und arbeitsrelevanter Fertigkeiten)

- Hilfsmittelberatung und -anpassung

- Kinesotaping

- Spiegeltherapie

- Lymphdrainage

- Ergonomische Arbeitsplatzabklärung

- Beratung zur Alltagsgestaltung unter Berücksichtigung der Einschränkungen

- Gelenkschutzinstruktionen

- Mobilisation

- Koordinations-, Kräftigungstraining

- Schmerzbehandlung

- Sensibilitätstraining

- Wundversorgung, Narben- und Ödembehandlung

- Individuelle Anpassung statischer und dynamischer Schienen  


Detailliertes Erfassen der krankheits- oder unfallbedingten Einschränkungen ermöglicht der Ergotherapeutin eine individuell auf die Person zugeschnittene Rehabilitation.

Eine gute Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten und Therapeuten, mit Arbeitgebern, sozialen Institutionen, Versicherungen und Angehörigen, trägt wesentlich zum Rehabilitationserfolg bei.